Traust du dir selbst?

 

Warum solltest du diesen Blogartikel lesen?

Du möchtest dich wieder mehr mit dir selbst verbinden.

Du hast den Kontakt zu deiner inneren Stimme verloren und möchtest sie wieder stärker wahrnehmen.

Du bist gesteuert durch das Außen und vertraust dir oft selbst nicht mehr.

 

 

 

Wer Vertrauen hat, erlebt jeden Tag Wunder:

- Epikur von Samos -

 

 

Kennst du diese Momente im Leben, diese Millisekunden, in denen dir dein Innerstes etwas zuruft? Diese Momente, in denen sich ein Gedanke oder eine Vorstellung von einer Entscheidung einfach nur gut anfühlt? In denen du dich einfach nur gut fühlst, mit dem, was du tust. Kurzum: Du bist vollkommen bei dir. Und stell dir nun einmal vor, du folgst dieser inneren Stimme. Vertraust DIR selbst einfach und wirst mit etwas Tollem belohnt. Zum Beispiel kannst du auf einmal voll und ganz hinter einer Sache stehen, die dir wichtig ist. Du kannst eine unglaubliche Energie aufbringen, die du dir gar nicht zugetraut hättest. Oder du hast auf einmal Erfolg mit dem, was du tust und erhältst Anerkennung dafür im Außen – vielleicht geschieht auch ein kleines Wunder, an das du vorher nicht geglaubt hast. :)

 

Wünschst du dir auch mehr von diesen tollen Momenten?

 

Aber dann gibt es auch noch diese anderen Situationen, in denen deine Gedanken kreisen und in dir eine Zerrissenheit hervorrufen. Es kommen Gefühle auf, die mit Sprichwörtern, die wir alle kennen, so treffend umschrieben werden „Mir liegt etwas auf dem Herzen“, „Mir liegt etwas schwer im Magen“, „Mir schnürt sich der Hals zu“.

 

 

Wie oft hörst du wirklich auf deine innere Stimme?

 

Hast du dich auch schon mal ertappt, dass du dieses Gefühl hattest, aber dir trotz dieser Signale nicht getraut hast? Zum Beispiel hattest du eine Entscheidung zu treffen und obwohl dir deine innere Stimme zu Option A geraten hat, hast du dich für Option B entschieden. Oder es wurden Erwartungen an dich gestellt, die du gar nicht erfüllen wolltest, wie zum Beispiel eine zusätzliche umfangreiche Aufgabe auf der Arbeit zu übernehmen. Und trotzdem hast du diese mit einem Lächeln entgegengenommen und erledigt. Vielleicht kennst du aber auch diese Momente, in denen du dich in einem Hamsterrad befindest, gefangen in einem Strudel von Aufgaben und Dingen die erledigt werden müssen. Und in dieser Zeit, verlierst du vollkommen den Kontakt zu dir selbst und zu deiner inneren Stimme.

 

Und jetzt mal Hand aufs Herz? Verbindest du mit den beschriebenen Situationen ein gutes Gefühl? Haben dich Momente, Entscheidungen etc. in denen du deine innere Stimme ignoriert hast, in der Tendenz weitergebracht oder zu einem „happy end“ geführt? Ich für mich kann ganz klar sagen „NEIN“. Oftmals stelle ich mir danach Fragen wie „Warum hast du das denn gemacht?“, „Warum hast du das nicht gemerkt?“, „Warum hast du diese Zusage getroffen? Das willst du doch eigentlich gar nicht.“ usw.

 

 

Lass deine innere Stimme nicht alleine!

 

Ich kenne diese Momente, in denen ich mit meiner inneren Stimme verbunden bin und mir selbst vollkommen vertraue, und die Momente, in denen ich meine innere Stimme nicht höre oder sie sogar ignoriere und beiseiteschiebe.

 

So oder so sind diese Momentaufnahmen wertvoll für mich. Warum? Weil Sie mir bewusst machen, dass ich viel mehr Leichtigkeit, Glück und Ausgeglichenheit in meinem Leben fühle, wenn ich mir selbst, sprich meiner inneren Stimme vertraue und ihr Raum gebe. Wenn ich mir einfach SELBST vertrauen kann! Ich lebe so meine volle Authentizität und kann beruhigten Gewissens auf Fragen wie „Warum machst du das denn jetzt so?“ antworten: „Weil es sich für mich gut anfühlt!“
Und diese Antwort ist für mich die wichtigste und entscheidendste, die ich geben kann.

 

 

Meine vier Tipps für dich

 

Ich möchte im Folgenden vier Tipps mit dir teilen, wie du dich wieder selbst mit dir verbindest und lernst, dir vielleicht noch mehr zu vertrauen und deine innere Stimme wahrzunehmen.

 

Tipp 1: Drücke die „Pause-Taste“!

Wenn du mal wieder in deinem Hamsterrad gefangen bist, nimm dir bewusst zwischendurch mal eine Minute Zeit und atme ein paar Mal tief durch. Konzentriere dich nur auf dich selbst, deinen Atem und nimm wahr, wie sich dein Körper und deine Gedanken nach und nach entspannen und leichter werden. Wie sich deine Sinne wieder schärfen und du dein Außen mit all seiner Vielfalt wieder wahrnehmen kannst. Ich mache diese kleine Übung - die wirklich nur eine Minute Zeit kostet, aber dennoch so unglaublich effektiv ist - vor allem vor wichtigen Besprechungen, vor Workshops, die ich durchführe oder auch, wenn ich nach der Arbeit abends abschalten und runterfahren möchte.

 

Tipp 2: Nimm dich selbst ernst!

Wenn du ein komisches Gefühl wahrnimmst, schieb es nicht weg, ignoriere es nicht. Dieses Gefühl möchte gehört werden und hat dir mit einer hohen Wahrscheinlichkeit etwas Wichtiges mitzuteilen. Hör also mal in dich Hinein was es ist. Was ruft es dir zu? Z. B. “Tu es nicht!”, “Vertraue dieser Aussage nicht!”, “Das wird dir nicht gut tun!”. Bleibe für einen kurzen Moment bei dieser Aussage, oder vielleicht sind es auch mehrere. Und jetzt stell dir vor, du würdest deiner inneren Stimme nicht folgen. Verstärkt sich dieses komische Gefühl? Breitet es sich in deinem Körper aus oder wird es schwerer? Und jetzt stell dir vor, du erlaubst dir auf deine innere Stimme zu hören? Wie fühlt sich das an? Vielleicht merkst du, dass sich diese Schwere langsam löst und sogar etwas Erleichterung dazu kommt. Bleibe in diesem Moment und nimm sie einfach wahr.

 

Tipp 3: Vertraue dir selbst!

Vielleicht hast du bei Tipp 2 gemerkt, dass sich Zweifel einschleichen. Dass auf einmal Gedanken aufkommen wie „Das kann ich doch nicht machen!“, „Was soll derjenige denn von mir denken?“ etc. Lass diese Zweifel jetzt einfach mal so stehen. Öffne nun ein zweites Gedankenfenster und stelle dir vor, deine innere Stimme steht vor dir. Vielleicht ist es nur ein helles Licht, vielleicht ist es eine Gestalt, die sich langsam formt oder sogar ein konkretes Gesicht hat. Stell dir vor, deine innere Stimme reicht dir die Hand und sagt zu dir „Wir schaffen das gemeinsam. Ich bin für dich da. Vertrau mir. Vertrau dir selbst“. Vielleicht merkst du, dass sich deine Zweifel wieder etwas legen, dass du dir selbst wieder etwas mehr vertrauen kannst.

 

Wenn du hierüber gerne noch mehr wissen möchtest, schau dir doch auch mal unseren Artikel "Ein hoch auf unsere Selbstzweifel, ihr seid wunderbar!" an. In diesem Artikel gehen wir ausführlich auf den Umgang mit Selbstzweifeln ein und wie sie uns nicht nur hemmen, sonder auch fördern können, wenn wir einfach mal den Blickwinkel ändern. 

 

Tipp 4: Feier dich selbst!

Feiere die Momente, in denen du dir selbst vertraut hast. Sei dankbar für deine Intuition und dein Gespür. Mach dir bewusst, wie viel Energie und wie viel Freude dir diese Momente schenken. Wo würdest du heute nur stehen oder wie wäre es wohl in der einen oder anderen Situation gelaufen, wenn du nicht auf deine innere Stimme gehört hättest.

 

Du darfst so stolz darauf sein!

 

Nimm dir an dieser Stelle doch kurz eine Minute Zeit und erinnere dich ganz bewusst an eine Situation, in der sich im Nachhinein herausgestellt hat, dass es goldrichtig war, auf deine innere Stimme zu hören. Welche Situation/Entscheidung fällt dir spontan ein? Wie hat sich deine Stimme bemerkbar gemacht?  Wie hast du dich dabei oder auch danach gefühlt? Was hat sie in dir ausgelöst?

 

 

Ich bin davon überzeugt, dass du selbst so viele Antworten in dir trägst, dass du selbst sehr genau weißt, was dir gut tut und dich wachsen lässt. Keiner kennt dich so gut, wie du dich selbst. Manchmal vergessen wir dies einfach nur mal.

 

Ich hoffe diese Tipps können dich darin unterstützen und bestärken, dir selbst mehr zu trauen und dir selbst das eine oder andere kleine Wunder zu erschaffen.

 

In einem vorherigen Artikel habe ich bereits schon mal aus einem Song von Mark Forster zitiert und auch hier passt einer seiner Songs wieder so gut. Das Lied „Stimme“ fordert dich zu Folgendem auf:

 

„Hör auf die Stimme, hör was sie sagt, sie war immer da, komm' hör auf ihren Rat.
Hör auf die Stimme, sie macht dich stark, sie will dass du‘s schaffst, also hör was sie dir sagt.“

 

In diesem Sinne, wünsche ich dir von Herzen alles Gute und viele kleine Alltagswunder,

Sabrina

 

 

Für dich, wenn du mal einen kleinen Motivationsschub brauchst, um auf deine innere Stimme zu hören :)

https://www.youtube.com/watch?v=QRs33vbhyvA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0